Überforderung mit der Pflege der Oma

Mentaer
Beiträge: 7
Registriert: 03 Feb 2022 09:31
Hallo Leute,

vielleicht finde ich hier einen neutralen Rat, der mich in meinen Überlegungen weiterbringt.
Ich habe meiner Oma damals versprochen, dass ich sie selbst pflegen und nie ins Heim stecken werde.
Meine Mutter möchte sich leider nicht mit mir kümmern, deswegen stoße ich aktuell ziemlich an meine Grenzen...
Langsam wird deutlich, dass die Demenz bei meiner Oma zunimmt, und ihr Arzt rät mir tatsächlich aus Sicherheitsgründen zum Heim. Ich weiß nun nicht so recht, ob ich seinem Rat oder meinem damaligen Versprechen folgen soll.

Grüße
Smartron
Beiträge: 6
Registriert: 03 Feb 2022 09:15
Hallo Mentaer,

wie wäre es denn mit dem Mittelweg? Pflegepersonal für zuhause muss nicht immer teuer sein und ist sicher besser als die meisten Altenheime. Am besten wäre eine ausgebildete Demenzbetreuung, die deine Oma bestmöglich versorgt: https://www.pflegevermittlung-makolla.de/demenzbetreuung/
Für Demenzpatienten ist es sowieso besser, wenn sie nicht aus ihrem gewohnten Umfeld gerissen werden.
Wenn du deine Oma zuhause pflegen lässt, musst du dein ursprüngliches Versprechen ihr gegenüber gar nicht brechen.
Ich denke, das ist der beste Weg für beide Seiten. Schließlich kannst du dich nicht zweiteilen und plötzlich zu einer 24h Pflegekraft für eine demente Verwandte werden. Das Beste ist es wirklich, wenn jemand ausgebildetes diese Arbeit für dich übernimmt. Dafür könntest du dich am Wochenende um sie kümmern, wenn du etwas mehr Zeit hast.

Viele Grüße
Antworten